Die lange Nacht des Grauens

„Als Tatverdächtiger kommt nur Herr Professor Röck in Frage…“ Mit forschendem Blick betrachteten sie die Fingerabdrücke, die sie genaustens identifizieren sollten, „oder doch Frau Professor Neulichedl?“ Ihr Blick schweifte über ihre Vorlage. Durch die Lupe betrachteten sie mit höchster Konzentration die Einkerbungen in der Fingerkuppe. Doch wer war nun der wahre Täter?

 Die Schüler der Klasse 1 Gymnasium und der 1 F Gym hatten sich am Freitag, den 13.01.2012, in der Schule eingefunden, um dort die lange Nacht des Grauens zu verbringen.

Nur noch die Tatzeit eintragen und … fertig! Daraufhin erreichten sie das Labor und gaben ihre Ermittlungen ab. „Igitt!“ kam es aus den letzten Reihen.

Mit einem verschmitzten Lächeln betrat der Professor das Labor und legte jeder Gruppe ein mit Blut verschmiertes Schweinherz auf den Arbeitstisch. Einige rümpften angewidert die Nase, erklärt sich später trotzdem bereit das Herz zu sezieren. Begeistert arbeiteten einige darauf los, während andere sich etwas zurückhielten. „Zum Schluss hat es aber allen großen Spaß gemacht“, erinnert sich Lieselotte zufrieden zurück, „denn so eine Erfahrung macht man auch nicht alle Tage!“

„Eins!! Nein, doch zwei …und was ist mit drei?“ rief Clelia auf. Mit zweifelndem und höchst konzentriertem Gesicht las sie sich noch einmal alle Antwortmöglichkeiten durch. „Und die mögliche Antwort ist natürlich… zwei!!“ „Jaaa“ ertönte es aus den hinteren Reihen. „Wusste ich es doch!!“ Überglücklich strahlten die Gewinner: Sie hatten sich bei einem Grusel-Quiz wacker geschlagen und die Schokoladepralinen bekommen.

Das rege Treiben endete schlussendlich in den frühen Morgenstunden, schließlich erwartete sie am nächsten Morgen der Schulalltag …

Jasmin Pfanzelter und Carolyn König

Aktuelle Seite: Home | Projekte | Projekte des Klassischen Gymnasiums | Die lange Nacht des Grauens