Heinz Barta, Griechisches Recht - abendländisches Recht?

24. Mai 2012: Das Klassische Gymnasium „Walther von der Vogelweide“ lud gemeinsam mit der Michael-Gaismair-Gesellschaft Bozen zu folgendem Vortrag ein:

 Heinz Barta, "Graeca non leguntur"? Zu den Ursprüngen des europäischen Rechts im antiken Griechenland

Prof. Heinz Barta (Univ. Innsbruck: em. Prof. für Bürgerliches Recht)  sprach über zentrale Grundlagen des europäischen Rechts

und der Rechtsentwicklungen, die bei den Völkern des Alten Orients, v. a. aber auch im antiken Griechenland zu finden sind. Der Beitrag des alten Griechenland für das heutige Recht in Europa wurde lange Zeit unterschätzt. Prof. Barta arbeitet derzeit an einem auf vier Bände angelegten Werk und stellte neueste Erkenntnisse vor, die nicht zuletzt auch durch die Interdisziplinarität der modernen Wissenschaft möglich wurden: ein spannender Vortrag, ein erhellender Vortrag. Prof. Barta vermochte die vielfältigen Venetzungen in anschaulicher Weise darzustellen und machte Lust auf eine noch stärkere Vertiefung des Themas.

Aktuelle Seite: Home | Projekte | Projekte des Klassischen Gymnasiums | Heinz Barta, Griechisches Recht - abendländisches Recht?